Literatur

Ackermann, K.-E. (1999). Bildungsbegriff. In: Sociolexikon. Verfügbar unter: http://www.socioweb.org/lexikon/index.html  http[Zugriff: 03.01.2010].
Altgeld, Th. (2003). Finanzierung der Gesundheitsförderung III: Fundraising und Sponsoring. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 42 – 43.
Altgeld, Th.; Maschewski-Schneider, U. (2003). Gender-Mainstreaming In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 45 – 47.
Angermeier, G. (2009). Stichwort: Stakeholder; Stichwort: Vision. In: ProjektMagazin: Projektmanagement-Glossar. Verfügbar unter: http://www.projektmagazin.de/glossar/ [Zugriff: 03.01.2010].
Antonovsky, A. (1979). Health, stress, and coping, London: Jossey-Bass.
Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit (erw. Hrsg. v. Franke, A.). Tübingen: dgvt – Verlag.
Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen (AK GFHS) (2008). Basiswissen Gesundheitsförderung. Internationale Entwicklungen in der Gesundheitsförderung. Internationale Konferenz zur Primären Gesundheitsversorgung, Alma-Ata/UdSSR, 1978. Verfügbar unter: www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de [Zugriff: 03.01.2010].
Arbeitsstab Forum Bildung in der Geschäftsstelle der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2001). Lernen – ein Leben lang. Vorläufige Empfehlungen des Forum Bildung. Bonn. Verfügbar unter: http://www.blk-bonn.de/papers/forum-bildung/band09.pdf [Zugriff: 03.01.2010].

Badura, B. (2008). Auf dem Weg zu guten, gesunden Schulen – Was Schulen von Unternehmen lernen können. In: Brägger, G., Posse, N., Israel, G. (Red.). Bildung und Gesundheit. Argumente für eine gute gesunde Schule. Bern: h.e.p. verlag ag, S. 97 – 170.
Badura, B.; Hehlmann, T. (2003). Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag.
Bahrs, O.; Nave, M.; Zastrau, B. (2005). Was sind Qualitätszirkel? Konzeptuelle Grundlagen und Abgrenzung von anderen Formen der Gruppenarbeit. In: Bahrs, O.; Czinczoll, H.; Lehmann, M.; Ohm, H.-P. (Red.): Qualitätszirkel in der Gesundheitsförderung und Prävention – Handbuch für Moderatorinnen und Moderatoren (hrsg. v. der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Köln: BZgA, S. 23 – 53.
Barkholz, U., Israel, G., Paulus, P., Posse N. (1998). Gesundheitsförderung in der Schule. – Ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer. Soest: Landesinstitut für Schule und Weiterbildung.
Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (o. J.). Sozialfibel – Soziale Dienste. Verfügbar unter: http://www.stmas.bayern.de/fibel/sf_s065.htm [Zugriff: 03.01.2010].
Beaglehole, R.; Bonita, R.; Kjellström, T. (1997). Einführung in die Epidemiologie. Bern u.a.: Huber.
Bengel, J.; Strittmatter, R.; Willmann, H. (2001). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Köln: BzgA.
Bennewitz, H. (2010). Entwicklungslinien und Situation des qualitativen Forschungsansatzes in der Erziehungswissenschaft. In: Friebertshäuser, B.; Langer, A.; Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3. vollständig überarbeitete Aufl. Weinheim, München: Juventa, S. 43 – 59.
Berliner Landesinstitut für Schule und Medien – LISUM (Hrsg.) (2003). Stationen auf dem Weg der Schulprogrammentwicklung. Erfahrungen aus dem Pilotprojekt „Schulprogrammentwicklung und Evaluation“. Berlin. Verfügbar unter: [Zugriff: 09.01.2010].
Bertelsmann Stiftung (2008). Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita. Verfügbar unter: http:// www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_24921_24922_2.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft (2009). Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. Verfügbar unter: http://www.admin.ch/ch/d/sr/0_810_1/ [Zugriff: 03.01.2010].
Bundesministerium des Innern – BMI (Hrsg.) (2007) – Handbuch für Organisationsuntersuchungen und Personalbedarfsermittlung (Gesamtredaktion: Bundesverwaltungsamt). Berlin: BMI. Verfügbar unter: [Zugriff: 03.01.2010].
Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (2008). Gesundheitsberichterstattung. Verfügbar unter:   [Zugriff: 03.01.2010].
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2001). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention – Grundsätze, Methoden und Anforderungen: Eine aktuelle Bestandsaufnahme im Auftrag der BZgA unter der Leitung von Dierks, M.L.; Walter, U.; Schwartz, F.W. Köln: BZgA.
Bühler, A.; Heppekausen, A. (2005). Gesundheitsförderung durch Lebenskompetenzprogramme in Deutschland. Grundlagen und kommentierte Übersicht. Reihe Gesundheitsförderung Konkret, Band 6. Köln: BZgA. Verfügbar unter: http://www.bzga.de/pdf.php?id=3fdb07f0391fb06c5e222b0780803ee7 [Zugriff: 03.01.2010].

Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) (2009). Supervision. Verfügbar unter: [Zugriff: 03.01.2010].
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) (o. J.). Arbeits- und Gesundheitsschutz. Verfügbar unter: [Zugriff: 03.01.2010].
Drieschner, E. (2007). Erziehungsziel Selbstständigkeit: Grundlagen, Theorien und Probleme eines Leitbildes der Pädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Europäische Kommission (EK) (o. J.). Gesunde Lebensjahre im Zentrum der Lissabon-Strategie. Verfügbar unter: http://ec.europa.eu/health/ph_information/indicators/lifeyears_de.htm [Zugriff: 03.01.2010].
Europäische Kommission (EK) (2001). Mitteilung der Kommission. Einen Europäischen Raum des Lebenslangen Lernens schaffen. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaften. Verfügbar unter: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2001:0678:FIN:DE:PDF  [Zugriff: 03.01.2010].

Fachgruppe Gesundheitspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (2009). Gesundheitspsychologie als wissenschaftliche Disziplin. Verfügbar unter: http://www.gesundheitspsychologie.de/index.php?option=com_content&view=article&id=44&Itemid=63 [Zugriff: 03.01.2010].
Faltermaier, T. (2005). Gesundheitspsychologie. Reihe: Grundriss der Psychologie, Band 21. Stuttgart: Kohlhammer.
Feld, T. C. (2008). Institutionelle Zertifizierung und lernende Organisation. In: Hessische Blätter für Volksbildung (58), 3, S. 241 – 247.
Franke, A. (2006). Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Verlag Hans Huber.
Franzkowiak, P. (2003a). Biomedizinische Perspektive. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 24 – 26.
Franzkowiak, P. (2003b). Protektivfaktoren/Schutzfaktoren.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 189 – 190.
Franzkowiak, P.; Lehmann, M. (2003). Gesundheits-Krankheits-Kontinuum.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 113 – 115.

Gesundheitsförderung Schweiz (2008). Glossar. Verfügbar unter: http://www.gesundheitsfoerderung.ch/pages/Gesundheitsfoerderung_und_Praevention/Allgemeines/glossar.php [Zugriff: 03.01.2010].
GKV. Die gesetzlichen Krankenkassen (o. J.). Die GKV. Gesundheit mit Geschichte; Aufgaben. Verfügbar unter: ; http://www.gkv.info/gkv/index.php?id=72  [Zugriff: 03.01.2010].
Gordon, R. (1983). An operational classification of disease prevention. In: Public Health Report (98), S. 107 – 109.
Graf, P.; Spengler, M. (2008). Leitbild- und Konzeptentwicklung. Strategien – Tools – Materialien. 5. überarb. Aufl. Augsburg: Ziel-Verlag.
Geißler, K.-H.; Hege, M. (2007). Konzepte sozialpädagogischen Handelns. Ein Leitfaden für soziale Berufe. 11. Aufl. Weinheim und München. Juventa.
Groene, O. (2006). Einführung von Gesundheitsförderung in Krankenhäusern: Handbuch und Selbstbewertungsformulare. Berlin: Deutsches Netz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser gem. e.V. Ebenfalls verfügbar unter: http://www.euro.who.int/document/e88584g.pdf  [Zugriff: 03.01.2010].
Grossmann, R.; Scala, K. (2003). Setting-Ansatz in der Gesundheitsförderung.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 205 – 206.

Haisch, J. et. al. (1999). Wörterbuch Public Health; Gesundheitswissenschaften. Bern: Hans Huber.
Hartmann, G. (Hrsg.) (2005). Unterschiede machen: Managing Gender & Diversity in Organisationen und Gesellschaft. Wien: Edition Volkshochschule.
Heil, R.; Heuchert, S.; Jansen-Schulz, B. (2008). Das Gender-Diversity-Portal. Verfügbar unter: http://www.leuphana.de/seminarprojekte/gender-portal.html [Zugriff: 03.01.2010].
Heil, R. (2008). Was ist Gender? Verfügbar unter: http://www.leuphana.de/seminarprojekte/gender-portal/gender.html [Zugriff: 03.01.2010].
Herriger, N. (1997). Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Stuttgart u.a.: Kohlhammer.
Hesseler, M. (2007). Projektmanagement. Wissensbausteine die erfolgreiche Projektarbeit (mit Begleit-CD-ROM). München: Verlag Franz Vahlen.
Holtappels, H.G.; Kamski, I.; Schnetzer, T. (2007). Ganztagsschule im Spiegel der Forschung. Zentrale Ergebnisse der Ausgangserhebung der „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen“ (StEG). Eine Informationsbroschüre. Veröffentlichungsreihe der DKJS. Berlin: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Verfügbar: http://www.ganztaegig-lernen.org/media/web/download/doku04-netz.pdf [Zugriff: 28.01.2010].
Holtappels, H. G. (2006). Stichwort: Ganztagsschule. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (9), 1, S. 5 – 29.
Homfeldt, H.-G.; Sting, St. (2006). Soziale Arbeit und Gesundheit. Eine Einführung. München: Reinhardt.
Hörmann, G. (2004). Gesundheit und Bildung. Von der Prävention zur Gesundheitsförderung. In: Thema Jugend, 3, S. 11 – 12.
Hradil, St. (2006). Was prägt das Krankheitsrisiko: Schicht, Lage, Lebensstil? In: Richter, M.; Hurrelmann, K. (Hrsg.). Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 33 – 52.
Hurrelmann, K.; Klotz, Th.; Haisch, J. (2007). Einführung: Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann, K.; Klotz, Th.; Haisch, J. (Hrsg.): Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Lehrbuch Gesundheitswissenschaften, 2. Aufl. Bern: Huber, S. 11 – 19.
Hurrelmann, K .; Laaser, U. (1998). Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. In: Hurrelmann, K .; Laaser, U. (Hrsg.): Handbuch Gesundheitswissenschaften, Weinheim: Juventa, S. 395 – 424.

International Association of Schools of Social Work – IASSW, International Federation of Social Workers – IFSW (Hrsg.) (2004). Global Standards for the education and training of the social work profession. Final document adopted at the general assemblies of IASSW and IFSW, Adelaide, Australia in 2004. Verfügbar unter: oder unter: http://www.ifsw.org/cm_data/GlobalSocialWorkStandards2005.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
Institut für Qualitätsentwicklung (IQ) – Hessisches Kultusministerium (2007). Hessischer Referenzrahmens Schulqualität (HRS). Verfügbar unter: http://www.iq.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HKM_15/IQ_Internet/med/336/3366e183-d9aa-d115-3a16-e91921321b2c,22222222-2222-2222-2222-222222222222.pdf [Zugriff: 03.01.2010].

Joerges, R. (2009). Erfolgreichere Projekte durch SMARTe Ziele. Verfügbar unter: http://www.projectwizards.de/de/macpm/projektmanagement/erfolgreichere-projekte-durch-smarte-ziele  [Zugriff: 03.01.2010].

Kayser, K.; Merget, W.-R.; Gröne, L. (2007). Fachkraft für Arbeitssicherheit in Schulen. Verfügbar unter: http://www.nibis.de/~auge/seiten/themen/fasi_groe/fasi_start_groe.html [Zugriff: 03.01.2010].
Kiem, R. (2008). Glossar Qualitätsmanagement, Stichwort: Standard. Verfügbar unter: http://www.caq-kontor.de/glossar-qualitaetsmanagement/fachbegriffe-s.html [Zugriff: 03.01.2010].
Kobasa, S. (1979). Stressful life events and health: An inquiry into hardiness. In: Journal of Personality and Social Psychology (37), S. 1 – 11.
Kolip, P. (2006). Evaluation, Evidenzbasierung und Qualitätsentwicklung. Zentrale Herausforderungen für Prävention und Gesundheitsförderung. In: Prävention und Gesundheitsförderung (1), 4, S. 234 – 239.
Krämer, P. (2004). Projekte steuern … Nerven behalten! Termine sicher einhalten und Ziele souverän erreichen. Weinheim und Basel: Beltz.
Krause, R. (2002). Gesundheitsberatung. In: Homfeldt, H.G.; Laaser, U.; Prümel-Philippsen, U.; Robertz-Grossmann, B. (Hrsg.): Studienbuch Gesundheit. Soziale Differenz – Strategien – Wissenschaftliche Disziplinen. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, S. 161 – 178.
Krems, B. (2009). Audit. In: Online-Verwaltungslexikon. KLR-Glossar der Standard-KLR des Bundes, VSF H 90 01. Verfügbar unter: http://www.olev.de/klr/index.htm [Zugriff: 03.01.2010].
Krems, B. (2009). Standard. In: Online-Verwaltungslexikon. KLR-Glossar der Standard-KLR des Bundes, VSF H 90 01. Verfügbar unter: http://www.olev.de/klr/index.htm [Zugriff: 03.01.2010].
Kuhn, Th. S. (1991). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen [aus dem Amerikanischen von Kurt Simon], 2., rev. und um das Postskriptum von 1969 erg. 11. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lazarus, R. S. (1991). Emotion and Adaptation. London: Oxford University Press.
Lehmann, F.; Geene, R.; Kaba-Schönstein, L.; Brandes, S.; Köster, M.; Kilian, H.; Steinkühler, J.; Bartsch, G.; Linden, S. (2007). Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Ansatz – Beispiele – Weiterführende Informationen. Reihe Gesundheitsförderung Konkret, Band 5., 3. erweiterte und überarbeitete Auflage. Köln: BZgA.
Lehmann, M. (2003). Verhaltens- und Verhältnisprävention.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 238 – 240.

Lehmann, M.; Sabo, P. (2003). Zielgruppen/ Adressaten.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 242 – 243.
Loss, J.; Eichhorn, C.; Reisig, V.; Wildner, M.; Nagel, E. (2007). Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung. Entwicklung eines multidimensionalen Qualitätssicherungsinstruments für eine landesweite Gesundheitsinitiative. In: Prävention und Gesundheitsförderung (2), 4, S. 199 – 206.
Löffelmann, S.; Severing, E. (2008). Institutionelle Zertifizierung aus Sicht der betrieblichen Weiterbildung. In: Hessische Blätter für Volksbildung (58), 3, S. 248 – 255.
Löw, M. (2006). Einführung in die Soziologie der Bildung und Erziehung (hrsg. von Heinz-Hermann Krüger), 2. durchges. Aufl. Opladen u. a.: Budrich.

Marotzki, W.; Nohl, A.-M.; Ortlepp, W. (2005). Einführung in die Erziehungswissenschaft (hrsg. von Heinz-Hermann Krüger ). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.
Merchel, J. (2008). Trägerstrukturen in der Sozialen Arbeit: eine Einführung. 2. überarb. Aufl. Weinheim: Juventa.
Mielck, A. (2005). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Bern: Verlag Hans Huber.
Mielck, A. (2003). Projekte für mehr gesundheitliche Chancengleichheit – Bei welchen Bevölkerungsgruppen ist der Bedarf besonders groß? In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Gesundheitsförderung für sozial Benachteiligte. Aufbau einer Internetplattform zur Stärkung der Vernetzung der Akteure, Reihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd. 22. Köln: BZgA, S.10 – 19.
Mielck, A.; Bloomfield, K. (2001). Sozial-Epidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Weinheim und München: Juventa Verlag.
Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW (2006). Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen. Verfügbar unter: http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Schulsystem/Qualitaetssicherung/Qualitaetsanalyse/Das_Qualitaetstableau.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
Ministerium für Soziales und Gesundheit – Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.) (2008). Landesaktionsplan zur Gesundheitsförderung und Prävention. Schwerin: cw Obotritendruck GmbH. Verfügbar unter: http://service.mvnet.de/_php/download.php?datei_id=2684 [Zugriff: 03.01.2010].
Mühlum, A. (1996). Sozialpädagogik und Sozialarbeit: Ein Vergleich, 2. neubearb. und erw. Aufl., Frankfurt am Main: Eigenverlag Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge.
Müller-Stewens, G. (2009). Strategie. In: Gabler Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon, Onlineausgabe. Verfügbar unter: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/3172/strategie-v6.html [Zugriff: 03.01.2010].

Netzwerk Gesunde Kita – Land Brandenburg (2008). Qualitätsentwicklungsansatz des Netzwerkes gesunde Kita. Verfügbar unter: http://www.gesunde-kita.de/docs/Qualitaetsentwicklungsansatz_des_Netz werkes_gesunde_Kita.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
Niedersächsisches Kultusministerium (Hrsg.) (2006). Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen. Holzminden: Color Druck GmbH. Verfügbar unter: http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C23534508_L20.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
Niedersächsisches Kultusministerium (Hrsg.) (1998). Schulprogrammentwicklung und Evaluation. Stand, Perspektiven und Empfehlungen. Hannover: Hahn-Druckerei. Verfügbar unter: http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C1012832_L20.pdf [Zugriff: 09.01.2010].

Oswald, H. (2010). Was heißt qualitativ forschen? Warnungen, Fehlerquellen, Möglichkeiten. In: Friebertshäuser, B.; Langer, A.; Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 3. vollständig überarbeitete Aufl. Weinheim, München: Juventa, S. 183 – 201.
Øvretveit, J. (2002). Evaluation gesundheitsbezogener Interventionen: Einführung in die Bewertung von gesundheitsbezogenen Behandlungen, Dienstleistungen, Richtlinien und organisationsbezogenen Interventionen (aus dem Engl. von Klemens Felden). Bern u. a.: Huber.

Paulus, P. (2006). Die gute gesunde Schule. Definition, Prinzipien, Handlungsfelder, Merkmale, Strategien und andere Konzepte. [Definition nach: Brägger, G.; Paulus, P.; Posse, N. (2005)]. Verfügbar unter: http://www.anschub.de/anschub/medien/Leporello-k-Anschub.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
Paulus, P. (2003). Schulische Gesundheitsförderung – vom Kopf auf die Füße gestellt. Von der Gesundheitsfördernden Schule zur guten gesunden Schule. In: Aregger, K.; Lattmann, U. P. (Hrsg.): Gesundheitsfördernde Schule – eine Utopie? Luzern: Sauerländer, S. 92 – 116.
Petermann, F.; Schmitt, M. H. (2006). Ressourcen – ein Grundbegriff der Entwicklungspsychologie und Entwicklungspsychopathologie? In: Kindheit und Entwicklung (15), 2, S. 118 – 127.
Pühl, H. (2000). Organisationsentwicklung und Supervision: Konkurrenten oder zwei Seiten einer Medaillie? In: Pühl, H. (Hrsg.): Supervision und Organisationsentwicklung, 2. Aufl. Opladen: Leske und Budrich, S. 13 – 19.

quint-essenz (2008). Glossar. Verfügbar unter: http://www.quint-essenz.ch/de/resources  [Zugriff: 03.01.2010].

Redaktionsteam Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden – Hochschule Magdeburg-Stendal (FH – FB SGW) (o. J.). Glossar: Forum (Newsforum bzw. Diskussionsforum im Internet). Verfügbar unter: http://www.sgw.hs-madeburg.de/ggf/literatur2.html [Zugriff: 03.01.2010].
Reisig, V.; Nennstiel-Ratzel, U.; Loss, J., Eichhorn, C.; Caselmann, W. H. & Wildner, M. (2006). Evidenzbasierung und Evaluation in der Gesundheitsförderung und Prävention am Beispiel „Gesund. Leben. Bayern.“. In: Medizinische Klinik (102), 12, S. 964 – 971.
Robert Bosch Stiftung (Hrsg.) (2002). Gesundheitsförderung in der Schule. Förderungsprogramm „Gesunde Schule“; Ergebnisse der Zwischenevaluation. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung.
Rosenbrock, R.; Michel C. (2006). Primäre Prävention. Bausteine für eine systematische Gesundheitssicherung. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
Ruckstuhl, B. (2003). Evidenzbasierte Gesundheitsförderung.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 34 – 36.
Ruckstuhl, B.; Kolip, P; Gutzwiller, F. (2001). Qualitätsparameter in der Prävention. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2001). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention – Grundsätze, Methoden und Anforderungen: Eine aktuelle Bestandsaufnahme im Auftrag der BZgA unter der Leitung von Dierks, M.L.; Walter, U.; Schwartz, F.W. Köln: BZgA., S. 38 – 50.
Ruckstuhl, B.; Somaini, B.; Twisselmann, W. (1997). Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten. Der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument. Bern: Radix Gesundheitsförderung.

Sabo, P. (2003a). Gesundheitsbildung.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 69 – 71.
Sabo, P. (2003b). Gesundheitstraining.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 119.
Sachße, Chr. (2005). Subsidiarität. In: Kreft, D.; Mielenz, I. (Hrsg.). Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 5. vollst. überarb. und erg. Aufl. Weinheim und München: Juventa, S. 931 – 935.
Schaffer, H. (2009). Empirische Sozialforschung für die Soziale Arbeit. Eine Einführung. 2. überarbeitete Aufl. Freiburg im Breisgau: Lambertus.
Schell, W. (1995). Das deutsche Gesundheitswesen von A – Z: ein Nachschlagewerk für die Angehörigen der Gesundheitsberufe und interessierte Laien. Stuttgart: Thieme.
Schilling, J. (2005). Didaktik / Methodik Sozialer Arbeit. 4. überarbeitete Aufl. München, Basel: Reinhardt.
Schilling, J.; Zeller, S. (2007). Soziale Arbeit: Geschichte, Theorie, Profession. 3. überarb. Aufl. München: Reinhardt.
Schulz von Thun, F. (1981). Miteinander Reden 1. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.
Schröder, U. B.; Kohle, V. (2007). Evaluation – „Handwerkszeug“ pädagogischer und sozialer Praxis. Ein Einstieg. In: Schröder, U. B.; Streblow, C. (Hrsg.): Evaluation konkret. Fremd- und Selbstevaluationsansätze anhand von Beispielen aus Jugendarbeit und Schule. Opladen: Budrich, S. 13 – 33.
Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland – KMK (Hrsg.) (2008). Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland – Statistik 2002 bis 2006 -. Bonn (IV D – DST 1933-4(20). Verfügbar unter: http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/PresseUndAktuelles/GTS_2006.pdf [Zugriff: 28.01.2010].
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport – Sen BJS (2004). Schulqualität in Berlin (SQIB) 1999-2004. Bericht über das Pilotprojekt „Schulprogrammentwicklung und Evaluation“ und die weiterführenden Maßnahmen. Berlin. Verfügbar unter: http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/schulqualitaet/sqib_bericht_102004.pdf?start&ts=1251706710&file=sqib_bericht_102004.pdf [Zugriff: 09.01.2010].
Simon, W. (2001). Die Qual der Wahl – das „richtige“ Qualitätsmanagement für die Gesundheitsförderung. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2001). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention – Grundsätze, Methoden und Anforderungen: Eine aktuelle Bestandsaufnahme im Auftrag der BZgA unter der Leitung von Dierks, M.L.; Walter, U.; Schwartz, F.W. Köln: BZgA., S. 113 – 128.
Smith, B. J.; Tang, K.C.; Nutbeam, D. (2006). WHO Health Promotion Glossary: new terms. In: Health Promotion International (21), 4, S. 340 – 345.
Stadler, R. (in Zusammenarbeit mit Scheiwiller, S.) (2000). STAT inside: Version 1.0; computergestütztes statistisches Lernsystem. Neuwied u.a.: Luchterhand.
Staub-Bernasconi, S. (2007). Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemische Grundlagen und professionelle Praxis. Bern u. a.: Haupt Verlag.
Stimmer, F. (Hrsg.) (2000). Lexikon der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit (unter Mitarbeit von Boogaart, v. H. und Rosenhagen, G.), 4., völlig überarb. und erw. Aufl. München u. a.: Oldenbourg.

Terhart, E. (1997). Entwicklung und Situation des qualitativen Forschungsansatzes in der Erziehungswissenschaft. In: Friebertshäuser, B.; Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim, München: Juventa, S. 27 – 41.
Trojan, A. (2003). Vermitteln und Vernetzen.  In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2003). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo, S. 240 – 242.
Trojan, A. (2001). Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2001). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention – Grundsätze, Methoden und Anforderungen: Eine aktuelle Bestandsaufnahme im Auftrag der BZgA unter der Leitung von Dierks, M.L.; Walter, U.; Schwartz, F.W. Köln: BZgA., S. 50 – 72.

Urban & Fischer (Hrsg.) (2003). Roche Lexikon Medizin, Onlineausgabe der 5. neubearb. und erw. Aufl. München, Jena: Urban & Fischer. Verfügbar unter: http://www.tk-online.de/rochelexikon/ [Zugriff: 03.01.2010].

Waller, H. (2007). Sozialmedizin: Grundlagen und Praxis, 6. überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.
Waller, H. (2006). Gesundheitswissenschaft: eine Einführung in Grundlagen und Praxis, 4. überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.
Walter, U.; Schwartz, F. W.; Hoepner-Stamos, F. (2001). Zielorientiertes Qualitätsmanagement und aktuelle Entwicklungen in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – BZgA (Hrsg.) (2001). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention – Grundsätze, Methoden und Anforderungen: Eine aktuelle Bestandsaufnahme im Auftrag der BZgA unter der Leitung von Dierks, M.L.; Walter, U.; Schwartz, F.W. Köln: BZgA., S. 18 – 37.
Weichold, K. (2004). Themenreader – Einführung in ein Lebenskompetenzentraining zur Förderung positiver Entwicklung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse der programminternen Fortbildungen von Dezember 2003 bis Juni 2004. Jena: Friedrich-Schiller-Universität, Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie.
Weyrich, K.-H. (2007). Soziale Dienste. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hrsg.): Fachlexikon der sozialen Arbeit, 6. Aufl. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 846 – 849.
WHO (1978). Declaration of Alma-Ata. International Conference on Primary Health Care, Alma-Ata, USSR, 6 – 12 September 1978; deutsche Fassung: Franzkowiak, P.; Sabo, P. (1993), verfügbar auf den Internetseiten des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen (AK GFHS). Basiswissen Gesundheitsförderung. Internationale Entwicklungen in der Gesundheitsförderung, unter: www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de [Zugriff: 03.01.2010].
WHO (1986). Ottawa Charter for Health Promotion. First International Conference on Health Promotion. Ottawa, 21. November 1986; deutsche Fassung: Franzkowiak, P.; Sabo, P. (1993), verfügbar auf den Internetseiten des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen (AK GFHS) (2008). Basiswissen Gesundheitsförderung. Internationale Entwicklungen in der Gesundheitsförderung. Internationale Konferenz zur Primären Gesundheitsversorgung, Alma-Ata/UdSSR, 1978. Verfügbar unter: www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de [Zugriff: 03.01.2010].
WHO (1997). The Jakarta Declaration on Leading Health Promotion into the 21st Century. Fourth International Conference on Health Promotion: New Players for a New Era – Leading Health Promotion into the 21st Century, Jakarta from 21 to 25 July 1997; deutsche Fassung: Bundesvereinigung für Gesundheit (1997), verfügbar auf den Internetseiten des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen (AK GFHS) (2008). Basiswissen Gesundheitsförderung. Internationale Entwicklungen in der Gesundheitsförderung. Internationale Konferenz zur Primären Gesundheitsversorgung, Alma-Ata/UdSSR, 1978. Verfügbar unter: www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de [Zugriff: 03.01.2010].
WHO – Regionalbüro Europa Kopenhagen (1998). Gesundheit 21: Eine Einführung zum Rahmenkonzept “Gesundheit für alle“ für die europäische Region der WHO. Europäische Schriftenreihe „Gesundheit für alle“ Nr. 5, 1998. Verfügbar unter: http://www.euro.who.int/document/EHFA5-G.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
WHO – Regionalbüro Europa Kopenhagen (1999). Gesundheit 21: Das Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die europäische Region der WHO. Europäische Schriftenreihe „Gesundheit für alle“ Nr. 6. Verfügbar unter: http://www.euro.who.int/document/health21/wa540ga199heger.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
WHO (1998). Glossar zur Gesundheitsförderung. Deutsche Übersetzung (DVGE) des Glossars von Don Nutbeam. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung G. Conrad.
WHO (2005). Bangkok Charta für Gesundheitsförderung in einer globalisierten Welt. Verfügbar unter: http://www.who.int/healthpromotion/conferences/6gchp/BCHP_German_version.pdf [Zugriff: 03.01.2010].
World Health Organization (o. J.). About WHO. Verfügbar unter: http://www.who.int/about/en/ [Zugriff: 03.01.2010].
World Health Organization (1994). Life skills education in schools: Geneva: WHO.
Witteriede, H. (2003). Schul Soziale Arbeit und Gesundheitsfördernde Schule: Gesunde und erfolgreiche Lebensphase Schulzeit für alle Schülerinnen und Schüler; praxisgestützte Analyse und Entwicklung eines integrativen Ansatzes. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Zetkin, M.; Schaldach, H. (Hrsg.) (2005). Lexikon der Medizin. 16., neubearb. Aufl. Köln: Fackelträger-Verlag. Als online Version verfügbar unter: http://www.imedo.de/medizinlexikon [Zugriff: 03.01.2010].
Zurhorst, G. (1997). Soziale Arbeit und Gemeindepsychologie als Fundamente der Gesundheitsförderung – Wider den Verlust des Sozialen in der Gesellschaft. In: Journal für Psychologie (5), 3, S. 13 – 21.

Niedersächsische Landesinitiative zur Verbreitung von qualitätsvollen Programmen und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Schulen und Kindertageseinrichtungen