Wir frühstücken

Förderung der Ernährungskompetenz für  6 – 16-Jährige

Verantwortliche / Anbieter

Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V.
Seelhorststraße 4
30175 Hannover
Tel.: (0511) 8 56 53 – 0
Fax: (0511) 8 56 53 – 98
E-Mail: wir-fruehstuecken@milchwirtschaft.de
www.milchwirtschaft.de

Ansprechpartnerinnen:
Christine Licher

Tel.: (0511) 78 56 53 – 21
E-Mail: licher@milchwirtschaft.de

Dorothea Möhring
Tel.: (0511) 8 56 53 – 35
E-Mail: moehring@milchwirtschaft.de

Zielsetzung

Ziel ist es, Frühstückangebote durch Frühstücksprojekte (z.B. Schülerfirma oder AG) zu initiieren bzw. zu verbessern. Der rückläufige Konsum von Schulmilch soll durch dieses Projekt angehoben und auf erhöhtem Niveau stabilisiert werden.
Neben dieser Optimierung der Ernährungssituation der SchülerInnen wird darüber hinaus das Ziel verfolgt, Sozialkompetenz, Ernährungswissen und das körperliche und geistige Leistungsvermögen der Schülerschaft zu erhalten bzw. zu verbessern.

Zielgruppe

Schüler*innen der weiterführenden Schulen.

Inhalte und Methodik

Im Rahmen der Aktion „Wir frühstücken“ werden die Ernährungsgewohnheiten der Schüler*innen auf vielfältige Weise positiv beeinflusst und Spaß an ausgewogener Ernährung vermittelt. Bei diesem Projekt wird in der Zielgruppenansprache ganz bewusst auf den gesundheitlichen Aspekt des Frühstückens verzichtet, da zukünftige Krankheiten und Gebrechen bei Kindern und Jugendlichen nachweislich noch keinen Stellenwert haben. „Wir frühstücken“ stellt Spaß, Freude, Faszination und das gemeinsame Erleben des leckeren Frühstückes zusammen mit Mitschüler*innen in den Vordergrund. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Schulen in sozialen Brennpunkten. Hier ist es besonders wichtig, mit einem gemeinsamen Frühstück einen Beitrag zum Abbau von sozialen Spannungen zu leisten. Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) stellt Informationsmaterialien bereit, um eine Auseinandersetzung mit dem Thema „gesunde Ernährung“ zu gewährleisten. Der Schwerpunkt der Informationsvermittlung liegt besonders in der Lebensmittelgruppe „Milch und Milchprodukte“ und deren Wichtigkeit für die Entwicklung der Schüler*innen. Als wissenschaftliche Basis für die angebotenen Speisen und Getränke dienen die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.
Potenziale vor Ort im Netzwerk nutzen:
Erfolgreiche Maßnahmen einer Schule innerhalb des Netzwerkes werden allen teilnehmenden Schulen vorgestellt, um das Lernen am Best-Practice-Beispiel zu fördern. Jährliche Netzwerktreffen dienen dem Austausch. Für die schulinterne Durchführung von „Wir frühstücken“ gibt es verschiedene Ansätze. Sie variieren je nach Schultyp, Ausstattung und Räumlichkeiten der Schule. Denkbar sind z. B. Schülerfirmen, die ihre selbst kreierten Produkte in einer Art Cafeteria oder einem Pausentreff anbieten. Diese Schülerfirmen haben den Vorteil, dass Schüler*innen verschiedener Klassenstufen je nach Qualifikation eine Tätigkeit ausüben. Jüngere können von Älteren angelernt werden, so wie es auch im Berufsleben üblich ist. Als wissenschaftliche Basis für die angebotenen Speisen und Getränke dienen die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (Qualitätsstandards für die Schulverpflegung).
Belohnung ohne Aufschub:
Als kurzfristige und damit für die Schüler sofort spürbare Belohnung für ein gesundes Essverhalten werden die Schüler*innen nach dem Qbit-Programm belohnt. Mit diesem Belohnungsprogramm, das nach dem Prinzip der erfolgreichen Treueprogramme des Einzelhandels konzipiert ist, sammeln die Schüler Bonuspunkte als Aufkleber, so genannte Qbits, in einem Sammelheft. Diese können sie gegen verschiedene Prämien eintauschen, z.B. T-Shirts oder Kinogutscheine. Neben den einzelnen Schülern kann auch die Schule Qbits sammeln und gegen Küchen-Equipment eintauschen.
Außerdem erhält das Frühstückspersonal jedes Jahr eine kleine Aufmerksamkeit für seine Arbeit. Jede teilnehmende Schule erhält darüber hinaus einen Zuschuss zur Gestaltung und Druck eines Schulflyers sowie zur Verkaufskleidung.
Damit die Einführung des Schulfrühstücks sicher gelingt, stellt die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) umfangreiche Leitfäden und Praxistipps zur Verfügung, die den Aufbau der Aktion exemplarisch Schritt für Schritt aufzeigen und zusätzlich Tipps zur Problembehandlung beinhalten.

Rahmenbedingungen

Die Schulen treffen Vereinbarung mit der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) und verpflichten sich, das Projekt ein Jahr lang durchzuführen.

Schulungsangebot für Multiplikator*innen in Schulen

Für die Lehrer*innen und Schüler*innen des Projektes wird jährlich von der LVN ein Workshop angeboten.

Evaluation

Eine Projektevaluation ist geplant.
Erfolgskriterien:
Hohe Identifikation der Teilnehmer mit dem Projekt.
Stolperstein:
Es ist notwendig, Zeit für gut strukturierte Organisation mit einzuplanen.

Erfahrungsberichte, Verbreitung

„Wir frühstücken“ ist seit 2005 Modellprojekt in Niedersachsen. Zurzeit nehmen 20 Schulen in Niedersachsen an diesem Projekt teil.
Erfahrungsberichte:

  • Schule am Ried HRS Lehrte-Hämelerwald,
  • HRS Bösel,
  • Molitorisschule Harsum.

Kosten, Unterstützungs- und Finanzierungshinweise

Es entstehen keine zusätzlichen Kosten für die Schule.

Bezüge zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen

Das Angebot „Wir frühstücken“ unterstützt grundsätzlich Ergebnisse und Wirkungen (QB 1) der Unterrichts- und Erziehungsarbeit und ist damit förderlich für die Erfüllung des Bildungsauftrages nach dem Niedersächsischen Schulgesetz. Es kann dazu beitragen, Schulqualität zu verbessern, insbesondere in den Qualitätsbereichen 4 bis 6.

QB 4: Ziele und Strategien der Schulentwicklung
QM 4.1: Schulprogramm (Leitbild)
QM 4.3: Berufliche Kompetenzen (Fort- und Weiterbildung)
QB 6: Kooperation und Beteiligung
QM 6.3: Beteiligung ( Schule als Lebensraum)

Erläuterungen:

  • Bei Berücksichtigung im Leitbild kann es eine zu dokumentierende Maßnahme des Schulprogramms darstellen.
  • Lehrerfortbildungen werden angeboten.
  • Externe Institutionen unterstützten die Gestaltung eines gesundheitsfördernden Erfahrungs- und Lernraums durch die Beteiligten.

Literatur / Quellen / Praxismaterialien