Netzwerk Kita und Gesundheit Niedersachsen

Verantwortliche / Anbieter

Landesvereinigung für Gesundheit
und Akademie für Sozialmedizin
Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover
Tel.: (05 11) 3 50 00 52
Fax: (05 11) 3 50 55 95
Internet: www.gesundheit-nds.de

Kontaktmöglichkeit in Niedersachsen

Angelika Maasberg
Tel.: (05 11) 3 88 11 89 – 2
E-Mail: angelika.maasberg@gesundheit-nds.de

Dr. Antje Richter-Kornweitz
Tel.: (05 11) 3 88 11 89 – 33
E-Mail: antje.richter@gesundheit-nds.de

Zielsetzung

Ziel des Netzwerks ist es, Gesundheitsförderung in den Arbeits-, Lern- und Erlebnisraum von Kindertagesstätten/Kindergärten (Kita/Kiga) u. ä. zu integrieren und das Lebens- und Arbeitsfeld gesundheitsförderlich zu gestalten.
Dabei sollen die Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch von Pädagoginnen und Pädagogen, Kindern, Eltern und Kooperationspartnern weiterer Institutionen und Einrichtungen wie Jugend- und Gesundheitsämter, Grundschulen, Sportvereinen u.ä. vor Ort gefördert werden.
Das Netzwerk will Empfehlungen erarbeiten, die den Kindergärten und -tagesstätten Handlungsmöglichkeiten in ihren regionalen und kommunalen Bezügen eröffnen. Darüber hinaus will es gute Ideen transportieren, Kooperationen fördern sowie mit multiprofessioneller Lobbyarbeit politischen Rückenwind erzeugen.

Zielgruppe

Zielgruppen sind:

  • Leiter*innen von Kindertageseinrichtungen,
  • Erzieher*innen , pädagogische Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen,
  • Mütter und Väter,
  • Jungen und Mädchen aus Kindertageseinrichtungen,
  • Mitarbeiter*innen übergeordneter Institutionen,
  • Regionale Kooperationspartner*innen,
  • Entscheidungsträger*innen, die sich für Kitas und die Gesundheit von Kindern verantwortlich fühlen,
  • Institutionen aus den Berufsfeldern des Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesens.

Inhalte und Methodik

Auf der Grundlage der Ottawa-Charta der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 1986 kann sich das Netzwerk in folgenden Aufgabenbereichen in Zusammenarbeit Kooperationspartnern engagieren:
1) Initiierung und Unterstützung gesundheitsförderlicher Lebens- und Arbeitsbedingungen in Kindergärten und -tagesstätten,
2) Entwicklung eines Forums zum
a) gegenseitigen Austausch von Erfahrungen und Informationen zwischen den Netzwerkmitgliedern zwecks Umsetzung von Gesundheitsförderung im Elementarbereich,
b) zur Entwicklung gesundheitsbezogener Perspektiven und Umsetzungsmöglichkeiten sowie
c) zur gezielten Öffentlichkeitsarbeit,
3) Förderung der Zusammenarbeit von Erzieher*innen, anderen pädagogischen Mitarbeiter*innen, Eltern, Mitgliedern und Institutionen aus den Berufsfeldern des Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesens, um gemeinsames Handeln zu fördern,
4) Fachliche Stellungnahme zu allen relevanten Themen, die Gesundheitsförderung in Kindergärten und -tagesstätten betreffen,
5) Entwicklung von lebenswelt- und sozialdifferenzierten Maßnahmen zur Förderung sozial benachteiligter Mädchen und Jungen um so einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit zu leisten,
6) Vernetzung bestehender Maßnahmen und Projekte regional-, landes- und bundesweit, um bestehende Strukturen zu stärken und regionale Bezüge herzustellen,
7) Informationsaustausch und Kommunikation zwischen den Netzwerkmitgliedern über kurze Kommunikationswege ermöglichen,
8) Erarbeitung und Verbreitung von „Modellen guter Praxis“, Materialien und anderer Anregungen zur Gesundheitsförderung im Elementarbereich,
9) Förderung gesunder Rahmenbedingungen über politische Lobbyarbeit, um gute Qualität in der Praxis zu ermöglichen sowie die öffentliche Anerkennung des Berufsstandes und Wertschätzung der vorhandenen Kompetenzen fördern,
10) Förderung der Zusammenarbeit zwischen Ärztinnen, Ärzten, Therapeut*innen, dem öffentlichen Gesundheitsdienst und allen Beschäftigten in Kindertagesstätten durch Arbeitskreise, gemeinsame Fortbildungen u.ä.,
11) Förderung der Gesundheit aller Beschäftigten in Kindergärten und -tagesstätten u.a. durch Etablierung von Gesundheitszirkeln, Arbeitskreisen und regionale Bündnissen,
12) Zusammenführung und Verbreitung von Praxiserfahrung und wissenschaftliche Erkenntnisse.

Rahmenbedingungen

Das Netzwerk bildet eine Plattform, die den Austausch von Erfahrungen und Informationen zum Schwerpunkt Kita und Gesundheit ermöglicht und durch die gemeinsame Entwicklung von gesundheits-, sozial- und bildungspolitischen Perspektiven und Handlungsansätzen einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit leistet. Ziel des Netzwerkes ist es, Gesundheitsförderung in den Arbeits-, Lern- und Erlebnisraum von Kindertagesstätten zu integrieren.
Die Mitglieder planen eine gemeinsame Fach- und Jahrestagung zu einem für sie wichtigen Thema. Die Tagung hat somit wechselnde aktuelle Titelthema zum Bereich „Gesunde Kita“, an dem die Netzwerkmitglieder mitwirken können. Bisherige Themen der Jahrestagungen waren:
Thema 2005: Ernährung,
Thema 2006: Zusammenarbeit mit Eltern,
Thema 2007: Partizipation in der Kita,
Thema 2008: Gesundheit – (k)eine Frage der Herkunft?,
Thema 2009: Auf den Zahn gefühlt …?! Ernährung – Bewegung -Zahngesundheit,
Thema 2010: Kita = Familienergänzung oder Familienersatz – Was brauchen Kitas, was brauchen Eltern?,
Thema 2011: Hilfe, die Eltern kommen (nicht)!,
Thema 2012: Erzieher_innen sind MehrWert! Teil I Arbeit – Grenzen- Zeit … Gesundheit,
Thema 2013: Erzieher_innen sind MehrWert! Teil II Positionen beziehen – Standorte neu bestimmen – Gesundheit fördern.

Beteiligungsformen für Netzwerkmitglieder

Organisationsgruppe (ORGA-Gruppe):
Die ORGA-Gruppe trifft sich einmal jährlich, z.B. um das Thema:

  • der Jahrestagung (1. Halbjahr),
  • des Workshops (2. Halbjahr) ,
  • und weitere Themen (je nach Vorschlag) zu besprechen.

Themenbezogene Arbeitsgruppen:
Themenbezogene AGs finden nach Bedarf statt. In Themenbezogenen AGs wurden z.B. die Jahrestagungen der letzten Jahre gemeinsam
vorbereitet.

E-Mail Newsletter:
Der E-Mail Newsletter wird dreimal jährlich an alle Netzwerkmitglieder verschickt. Er beinhaltet verschieden Rubriken, wie z. B. Aktuelles, Steckbriefe über die Mitglieder, Veranstaltungen, Literatur, Spiele und Rezepte. Er bietet viele interessante Meldungen und Beiträge von Netzwerkmitgliedern zum Themenbereich „Gesunde Kita“ sowie Infos und kleine Beiträge rund um „Kita und Gesundheit“. (Erscheinungsweise: 3 mal jährlich und ist kostenfrei) .

Rundbriefe:
Der Rundbrief dient als Jahresabschluss und wird einmal jährlich (Ende Dezember) kostenlos an alle Netzwerkmitglieder versendet. Er beinhaltet wechselnde, aktuelle Titelthema, viele interessante Informationen und immer auch Beiträge von Netzwerkmitgliedern zum Themenbereich „Gesunde Kita“.

Schulungsangebot für Multiplikator*innen in Kita

Eine Mitgliedschaft ist darauf ausgerichtet, für alle gewinnbringend zu sein. Interes-sierte können sich nach ihren Möglichkeiten einbringen und nach Wunsch z.B. langfristig oder punktuell mitwirken.

Evaluation

Nicht benannt.

Erfahrungsberichte, Verbreitung

Zur Zeit agieren 190 Mitglieder in Niedersachsen.

Kosten, Unterstützungs- und Finanzierungshinweise

Der Beitritt und die Mitwirkung im Netzwerk ist kostenlos. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Kindertageseinrichtungen, pädagogischen Fachkräften, Leitungen, Eltern, Entscheidungsträgern, die sich gemeinsam für die Gesundheitsförderung in Kitas und Kigas engagieren. Die Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen e.V. hat sich bereit erklärt, das Netzwerk zu koordinieren.

Bezüge zum Orientierungsrahmen Kita-Qualität: Gesundheit – Bildung – Entwicklung

QD 1: Rahmenbedingungen
QK 1.1: Bedingungen
QK 1.2: Intentionen
QD 2: Entwicklung der Kita-Kultur
QK 2.1: Grundwerte und Handlungsprinzipien
QK 2.2: Psycho-Soziales Klima
QD 3: Führung und Organisation
QK 3.1: Kita-Leitung und Trägerverantwortung
QK 3.3: Qualitätsmanagement, – entwicklung, -sicherung
QD 4: Kooperation und Vernetzung
QK 4.1: Kita-Träger-Kooperation
QK 4.2: Zusammenarbeit der (pädagogischen) Fachkräfte
QK 4.3: Fort- und Weiterbildung
QK 4.4: Externe Beratung
QK 4.5: Gemeinwesenorientierte Vernetzung
QK 4.6: Kooperation von Kita und Grundschule
QD 5: Bildung, Erziehung und Betreuung
QK 5.8: Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern
QD 6: Wirkungen
QK 6.2: Auswirkungen auf die Eltern
QK 6.3: Auswirkungen auf Mitarbeiter/innen, Einrichtung, Träger

Literatur / Quellen / Praxismaterialien

  • „Gesunde Kita für alle!“ Leitfaden zur Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten:
    Die Frage, ob wir krank werden oder gesund bleiben, entscheidet sich vor allem dort, wo wir wohnen, spielen, lernen oder arbeiten. Kindertagesstätten können schon früh gesundes Aufwachsen von Mädchen und Jungen beeinflussen und haben eine wichtige Schlüsselposition. Doch wie funktioniert Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten? Wie kann sie in den Kita-Alltag integriert werden? Der Handlungsleitfaden „Gesunde Kita für alle!“ zeigt, wie man dabei systematisch vorgehen kann. Er liefert Hintergrundtexte und eine Anleitung zur Umsetzung. Ziel ist, „Gesundheit“ unter Beteiligung von Kindern, Beschäftigten und Eltern zu einer Konstante im Kita-Alltag zu machen. Der Leitfaden steht als Download zur Verfügung: http://www.gesundheit-nds.de/CMS/images/stories/PDFs/Leitfaden_Gesunde_Kita_fuer_alle_web.pdf
  • „Strategien gegen Kinderarmut“:
    Jedes sechste niedersächsische Kind ist arm, in manchen Regionen sogar jedes dritte. Die Broschüre „Strategien gegen Kinderarmut – Impulse für die Praxis“ ist das Produkt eines gemeinsamen Prozesses intensiver Diskussionen. Ausgangspunkt war eine Einladung des landesweiten Arbeitskreises Armut und Gesundheit zur Veranstaltung „Kinderarmut“ in der Ärztekammer Niedersachsen im Frühjahr 2007. Die Druckfassung kann gegen Erstattung der Portogebühren bei der LVG & AFS Niedersachsen e.V. bestellt werden. Die Broschüre steht als Download zur Verfügung: http://www.gesundheit-nds.de/downloads/broschuere.strategien.kinderarmut.pdf
  • www.gesundheit-nds.de/index.php/netzwerke/111-netzwerk-kita-und-gesundheit-niedersachsen