Suchtprävention in Schulen und Jugendzentren

Suchtprävention für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren

Verantwortliche / Anbieter

PGS – Praxis für qualifiziertes Gesundheitsmanagement und Suchtfragen
Ludwig-Erhard-Str. 7a
26131 Oldenburg
Tel.: (04 41) 7 70 59 53
Fax: (04 41) 7 70 59 56
E-Mail: Praxis.Gesundheit.Sucht@t-online.de
www.praxis-gesundheit-sucht.de

Zielsetzung

Erhöhung des Einstiegsalters für Suchtmittelkonsum durch Prävention, Vermeidung von Rauschzuständen und riskanten Konsummustern (z.B. Komasaufen, Drogenmissbrauch).

Zielgruppe

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren aller Schulformen, Eltern, Lehrkräfte, Erzieher*innen und andere in der Jugendarbeit Tätige.

Inhalte und Methodik

Die PGS bietet:

  • (interaktive) Suchtprävention,
  • Lehrerfortbildung,
  • Fortbildung für Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen u.a. Betreuer*innen in der Jugendsozialarbeit,
  • Suchtberatung,
  • Elternarbeit,
  • primärpräventive Angebote zur Nikotinabstinenz, Cannabisabstinenz, Reduzierung des Alkoholkonsums (z. T. bezuschussungsfähig durch die gesetzlichen Krankenkassen).

Inhalte sind:

  • legale und illegale Drogen,
  • Selbstbehauptung (nein sagen),
  • Selbst-, Sach- und Sozialkompetenzen,
  • Interventionsmöglichkeiten.

Mit Informationsvermittlung, durch kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientierte Gruppenberatung, systemisch orientierte Gruppeninterventionen, z.B. Rollenspiel, Skulpturen bauen u.a., pädagogisch orientierte Gruppeninterventionen, die Anleitung zur Einbeziehung des sozialen Umfelds und die Einbeziehung der Bezugspersonen (Eltern, Lehrkräfte) werden die Inhalte vermittelt.

Rahmenbedingungen

  • Interaktive Suchtprävention über 8 Wochen im Klassenverband (8 x 90 Minuten, 1 Elternabend à 90 Minuten), Jahrgangsstufe 5 bis 10,
  • Interaktive Suchtprävention über 3 Wochen im Klassenverband (3 x 90 Minuten, 1 Elternabend à 90 Minuten), Jahrgangsstufe 5 bis 10,
  • Präventionsangebote zur Entwöhnung von Nikotin, (7x 90 Minuten), ab Jahrgangsstufe 7,
  • Präventionsangebote zur Reduzierung des Alkoholkonsums (7x 45 Minuten), ab Jahrgangsstufe 9,
  • Präventionsangebot zur Abstinenz von Cannabis (6x 90 Minuten), ab Jahrgangsstufe 8,
  • Schulungen und Seminare für Schüler*innen finden meist in Schulen statt, können aber auch in externen Schulungsräumen durchgeführt werden,
  • Lehrerfortbildung und Fortbildung für Erzieher*innen und für in der Jugendsozialarbeit Tätige: 3 Zeitstunden, 6 Zeitstunden, Inhouse oder in Fortbildungszentren möglich,
  • Elternabende: 90 Minuten,
  • Qualifikation der Kursleitungen: Dipl.-Pädagogin, Systemische Familientherapeutin, HP-Psychotherapie, Qualitätsbeauftragte (DIN EN ISO 9001), Nichtrauchertrainerin (IFT).

Schulungsangebot für Multiplikator*innen in Schulen

Es bestehen Schulungsmöglichkeiten zu den Themen:

  • Umgang mit suchtmittelkonsumierenden Kindern/Eltern,
  • Interventionsmöglichkeiten der Schule, der Lehrkräfte, der Jugendbetreuer*innen.

Evaluation

Das Nichtrauchertraining wird vom IFT fortlaufend evaluiert.
Erfolgskriterien:
Fortlaufende (in jedem Jahrgang wiederholte), mehrstündige und interaktive Suchtprävention, die den sozialen Kontext mit einschließt.
Stolpersteine:
Kosten.

Erfahrungsberichte, Verbreitung

Nicht bekannt.

Kosten, Unterstützungs- und Finanzierungshinweise

Kosten bei einmaliger Durchführung (Einstiegskosten):

  • 8 x 90 Minuten interaktive Prävention: 960,00 Euro + 19 % USt. ohne Elternabend, 1080,00 Euro + 19 % USt. mit Elternabend,
  • 3 x 90 Minuten interaktive Prävention: 360,00 Euro + 19 % USt. ohne Elternabend, 480,00 Euro + 19 % USt. mit Elternabend.

Kosten bei kontinuierlicher Durchführung:

  • 8 x 90 Minuten: 800,00 Euro + 19 % USt. ohne Elternabend, mit Elternabend: 900,00 Euro + 19 % USt.,
  • 3 x 90 Minuten: 300,00 Euro + 19 % USt. ohne Elternabend, mit Elternabend: 400,00 Euro + 19 % USt.

Weitere:

  • Fortbildung: 400,00 Euro + 19 % USt. (3 Zeitstunden), 800,00 Euro + 19 % USt. (6 Zeitstunden),
  • Nichtrauchertraining: 150,00 Euro + 19 % USt. pro TeilnehmerIn,
  • Genuss statt Frust:120,00 Euro + 19 % USt. pro TeilnehmerIn,
  • Ohne Kiffen geht`s auch: 150,00 Euro + 19 % USt. pro TeilnehmerIn

Ansprechpartnerin:
Friederike Sohn
PGS -Praxis für qualifiziertes Gesundheitsmanagement und Suchtfragen
Tel.: (0441) 7 70 59 53
E-Mail: Praxis.Gesundheit.Sucht@t-online.de
Finanzierungshinweise:

  • Förderverein,
  • Budget für Lehrerfortbildung kann anteilig hinzugezogen werden.

Bezüge zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen

Das Angebot „Suchtprävention in Schulen und Jugendzentren“ unterstützt grundsätzlich Ergebnisse und Wirkungen (QB 1) der Unterrichts- und Erziehungsarbeit und ist damit förderlich für die Erfüllung des Bildungsauftrages nach dem Niedersächsischen Schulgesetz. Es kann dazu beitragen, Schulqualität zu verbessern, insbesondere in den Qualitätsbereichen 3 bis 6.

QB 3: Leitung und Organisation
QM 3.3: Schulorganisation (Verwendung von Ressourcen)
QB 4: Ziele und Strategien der Schulentwicklung
QM 4.1: Schulprogramm (Leitbild)
QM 4.3: Berufliche Kompetenzen Fort- und Weiterbildung)
QB 5: Bildungsangebote und Anforderungen
QM 5.2: Schuleigenes Curriculum (Unterrichtsergänzende Angebote)
QB 6: Kooperation und Beteiligung
QM 6.2: Kooperation nach außen (Erweiterung des Bildungsangebotes)

Erläuterungen:

  • Suchtprävention ist laut Rd.Erl. des MK. v. 07.12.12 eine verpflichtende Aufgabe der Schule. Finanzielle Ressourcen werden Qualität sichernd für suchtpräventive Angebote verwendet.
  • Bei Berücksichtigung im Leitbild kann es eine zu dokumentierende Maßnahme des Schulprogramms darstellen.
  • Lehrerfortbildungen werden angeboten.
  • Es besteht die Möglichkeit, es als Bildungsangebot in das schuleigene Curriculum zu integrieren und das Themenfeld Suchtprävention als gesundheitsfördernde Entwicklungschance zu nutzen.
  • Externe Institutionen unterstützten die Gestaltung eines gesundheitsfördernden Erfahrungs- und Lernraums durch die Beteiligten.

Literatur / Quellen / Praxismaterialien

Materialien zur Thematik auf den Websites: