JolinchenKids

Fit und gesund in der KiTa

Verantwortliche / Anbieter

AOK-Bundesverband
Abt. Prävention
Sarah Pomp
Rosenthaler Str. 31
10178 Berlin
Tel.: (0 30) 3 46 46 – 26 80
Fax: (0 30) 34 6 46 – 33 26 80
E-Mail: Sarah.Pomp@bv.aok.de
Wissenschaftlicher Beirat:
Herr Prof. Frank Bittmann (Uni Potsdam) – Bewegung,
Frau Prof. Ines Heindl (Uni Flensburg) – Ernährung,
Frau Prof. Ulrike Ravens-Sieberer (UKE) – Pädagogisches Gesamtkonzept und Seelisches Wohlbefinden

Kontaktmöglichkeit in Niedersachsen

AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen
Gesundheitsmanagement Prävention
Olaf Köhler
Hildesheimer Straße 273
30519 Hannover
Tel: (0511) 87 01 – 1 68 11
Fax: (0511) 285 33 – 168 11
E-Mail: Olaf.Koehler@nds.aok.de

Zielsetzung

  • Vermittlung und Förderung von Lebenskompetenzen für KiTa- Kinder in den Bereichen Ernährung, Bewegung und seelisches Wohlbefinden für eine gesunde Lebenswelt,
  • Eltern in ihrer Rolle stärken: Informieren, begeistern, aktiv einbeziehen und ins Handeln bringen,
  • gesundheitsfördernde Gestaltung der Arbeitsbedingungen für die Erzieher*innen in der KiTa, sowie Verbesserung der Erzieher*innengesundheit,
  • Abläufe und Strukturen bedarfsorientiert weiterentwickeln durch schrittweises Vorgehen (Organisationsentwicklung),
  • alle miteinander ins Handeln bringen für einen gesunden Lebensstil.

Zielgruppe

Alle Akteure in der KiTa-Lebenswelt (Kinder, Eltern und Erzieher*innen).

Inhalte und Methodik

Den Kindern wird in der KiTa der Spaß an Bewegung, gesundem Essen und Entspannungserleben sowie seelisches Wohlbefinden mit einer Jolinchen-Handpuppe vermittelt. Das Drachenkind Jolinchen begleitet die Kinder der KiTa als Identifikationsfigur und Freund. Unterstützende Medien sind der Holzzug, Entspannungs- und Bewegungsprogramme, sowie Ernährungsangebote und vieles mehr. Das Kindergarten-Team wird vorab komplett zweitägig geschult. Danach findet ein Strategiegespräch zur Umsetzung des Gesamtkonzeptes statt. Nach einem Jahr erfolgt ein Workshop, um die Integration der Ziele in den KiTa-Alltag zu fördern. Durch die AOK-Fachkräfte erfolgt eine Betreuung vor Ort. Die Eltern erhalten Infos mittels Elternbriefe und der Familien-Flaschenpost. In Elternabenden können mit Unterstützung der AOK vor Ort Themen vertieft werden, z.B. durch Mitmach-Aktionen. Auch das Thema Erzieher*innengesundheit ist in das Konzept integriert.

Rahmenbedingungen

Alle Erzieher*innen einer KiTa werden zu Beginn des Projektes zweitägig fortgebildet, um sie mit den Inhalten und Methoden von JolinchenKids aktiv vertraut zu machen. Danach findet ein Strategiegespräch unter Einbeziehung des Online-Selbstevaluationstools, entwickelt von der Bertelsmann Stiftung, zur Ableitung von Zielen statt. Nach einem Jahr wird ein Workshop zur Reflexion des Einsatzes des Konzeptes im KiTa-Alltag und zum Erfahrungsaustausch mit VertreterInnen aller regional teilnehmenden KiTas durchgeführt. Die Themen „Elternpartizipation“ und „Kinder stark machen“, „Erzieher*innengesundheit“ werden in Workshops vertieft. Personelle Ressourcen sind verbindlich einzuplanen. Das Projekt beginnt für die KiTa nach der Schulung, den konkreten Zeitpunkt wählt die KiTa selbst. Die Inhalte sind auf eine dreijährige durch die AOK begleitete Durchführung angelegt und können dann eigenständig weitergeführt werden.

Schulungsangebot für Multiplikator*innen in Kita

Die Erzieher*innen werden vor Projektstart von Fachkräften der AOK geschult. In den ganztägigen Schulungen lernen sie das Programm und die Möglichkeiten der kindgerechten Umsetzung kennen. Nach ca. einem Jahr findet ein Workshop zum Erfahrungsaustausch, zur Motivation und zur Netzwerkbildung statt. Eine weitere Betreuung erfolgt nach individueller Absprache.

Evaluation

JolinchenKids ist im September 2014 bundesweit gestartet. Piloten liefen ab Oktober 2013 in den Ländern Rheinland, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen und Thüringen. Dazu fand eine Implementierungsevaluation mit 50 ausgewählten Pilotkitas  durch das Leipnitz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH an der Uni Bremen statt. Erste Ergebnisse besagen, dass das Programm sehr gut von der Zielgruppe angenommen wird. Die Themen Bewegung, Ernährung, seelisches Wohlbefinden, Erzieher*innengesundheit und Elternpartizipation werden als sehr zeitgemäß, relevant und gut aufbereitet wahrgenommen. Materialien und Schulungen sind hilfreich und verständlich, das Konzept ist zu  100 % integrierbar in den Kitaalltag, es besteht eine hohe Empfehlungsbereitschaft von 75 %  und fast alle befragten Personen (98%) wollen das Konzept auch nach der aktiven Betreuungsphase weitermachen.

Erfahrungsberichte, Verbreitung

JolinchenKids ist die Weiterentwicklung von TigerKids. Erfahrungsberichte werden folgen.
Die Best-Practice-Kriterien der BZgA werden mit JolinchenKids erfüllt, insbesondere die Kriterien Empowerment, Partizipation und Nachhaltigkeit.

JolinchenKids ist im Rahmen der Bildungsmesse didacta 2017  von der Inititave IN FORM ausgezeichnet worden. IN FORM ist eine bundesweite Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, die sich seit 2008 für eine gesunde Ernährung und mehr Bewegung in Deutschland engagiert. Weitere Informationen unter : http://aok-bv.de/hintergrund/dossier/praevention/index_18076.html

Kosten, Unterstützungs- und Finanzierungshinweise

Alle Kindergartengruppen werden  mit Projekt-Leitfaden, Karteiboxen zu den Themen Ernährung, Bewegung, seelisches Wohlbefinden, Informationen zu  Erzieher*innengesundheit und Elternpartizipation, Postern und einer Jolinchen-Handpuppe ausgestattet. Zusätzlich wird für jeden Kindergarten ein Holzzug bereitgestellt. Die Kosten für die Schulung und die Materialien trägt die AOK. Der Personaleinsatz der AOK-Fachkräfte ist für die KiTa kostenfrei.

Bezüge zum Orientierungsrahmen Kita-Qualität: Gesundheit – Bildung – Entwicklung

OD 3:  Führung und Organisation   
 QK 3.6: Personalmanagement
QD 4: Kooperation und Vernetzung
QK 4.4: Externe Beratung
QD 5: Bildung, Erziehung und Betreuung
QK 5.5: Lernbereich- und Erfahrungsfelder
QK 5.8: Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern
QD 6: Wirkungen
QK 6.1: Auswirkung auf die Kinder
QK 6.2: Auswirkung auf die Eltern
QK 6.3: Auswirkung auf die Mitarbeiter

Literatur / Quellen / Praxismaterialien

  • https://www.aok.de/inhalt/jolinchenkids-1/
  • AOK – Die Gesundheitskasse: Die Familienstudie 2014. Download über www.aok.de/inhalt/aok-familienstudie-2014/
  • AOK – Die Gesundheitskasse: Die Familienstudie 2010.   Download über http://aok-bv.de/imperia/md/aokbv/presse/veranstaltungen/2010/familienstudie_2010_web.pdf
  • aid infodienst e.V., Ministerium für Ländlichen Raum Baden-Württemberg (MLR, Hrsg.): Essen lernen in der Kita und Tagespflege-Ernährungsbildung für Kleinkinder, 2012,
  • Ball, J., Peters, S.: Stressbezogene Risiko- und Schutzfaktoren. In: Seiffge-Krenke, I., Lohaus, A. (Hrsg.): Stress- und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter. Hogrefe Verlag 2007,
  • Bittmann, F.: “Pfiffikus durch Bewegungsfluss”. Integrative Förderung von Kognition und Motorik im Vorschulalter-Ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Potsdam, der AOK Brandenburg – Die Gesundheitskasse, des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg, des Internationalen Bundes. In: Universität Potsdam, Institut für Sportmedizin und Prävention (Hrsg.): Projektbericht 2007,
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE): Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder, 2013. www.fitkid-aktion.de
  • Gies, M., Bomba, F.: “Schatzsuche” – das Hamburger Projekt zur Förderung des seelischen Wohlbefindens von Kindern in Kindertagesstätten. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, Förderung der seelischen Gesundheit in Kindertageseinrichtungen und Schulen, 2013,
  • Zimmer, R.: Handbuch der Bewegungserziehung. Grundlagen für Ausbildung und pädagogische Praxis. Herder 2004,
  • u.v.m.