fit4future Teens

Gesunder Lebensstil in Sek I

Verantwortliche / Anbieter

fit4future, Eine Initiative der Cleven-Stiftung, powered by DAK-Gesundheit
c/o planero GmbH
Irmi Rieplhuber / Projektleitung
Sylvensteinstraße 2
81369 München
Tel: 089 74 66 14 45, Fax: 089 72 53 401
E-Mail: info@fit-4-future.de
www.fit-4-future.de

Ansprechpartnerin in Niedersachsen
Anne-Kathrin Borchardt / Projektassistenz Schulhandling f4f Teens
Sylvensteinstr. 2
81369 München
Tel.: 089 74 66 14 56
Fax: 089 72 53 401
E-Mail: teens@fit-4-future.de
www.teens.fit-4-future.de

Cleven-Stiftung
Infanteriestraße 19/6
80797 München
Malte Heinemann / Geschäftsführer
Tel: 089 99 27 55 93, Fax: 089 99 20 09 06
E-Mail: mail@cleven-stiftung.com
www.cleven-stiftung.com

Zielsetzung

Fit4future Teens ist ein ganzheitliches Programm zur Förderung gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Setting Schule. Im Vordergrund steht der Umgang mit Stress, gleichzeitig werden auch Inhalte zu den Aspekten Bewegung und Ernährung angeboten.

1. Primäres Ziel
Mit dem ganzheitlichen Programm fit4future Teens werden gesundheits-relevante Verhaltensweisen im Setting Schule gefördert, um mög­lichst viele Jugendliche in dieser speziellen von Orientierung geprägten Lebensphase zu erreichen. Ziel ist es, die Lebensgewohnheiten und Lebens­stile der Jugendlichen und jungen Erwachsenen nachhaltig positiv zu beein­flussen, gegebenenfalls zu ändern und zu verbessern.

2. Sekundäres Ziel
Für die Erreichung des Zieles ist es von großer Bedeutung, dass neben den Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch die Lehrkräfte und Eltern un­mittelbar in die Maßnahmen eingebunden werden.

Zielgruppe

15- bis 19-jährige Schülerinnen und Schüler an Haupt- und Realschulen, Oberschulen, IGSn / KGSn und Gymnasien, incl. der Lehrkräfte und Eltern.

Inhalte und Methodik

Das Konzept fit4future Teens wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ingo Froböse (Deutsche Sporthochschule Köln) und seinem Team der Agentur für Lebensqualität „fischimwasser“ sowie der DAK-Gesundheit unter Berück-sichtigung der Hintergrundinformationen der Zielgruppe(n) und deren ge­sundheitsfördernden Anforderungen erarbeitet. Im Mittelpunkt stehen verhaltens- und verhältnisorientierte Maßnahmen, die teils im Face-to-Face Format (unterrichtsbegleitend) und teils mit Hilfe von E-Learning-Tools umgesetzt werden.

Der Zugang zu den Zielgruppen erfolgt u.a. über internetbasierte Maßnah­men (u.a. Blog-Beiträge), die einen niederschwelligen Zugang zu Gesund­heitsthemen bieten, die nicht belehrend, sondern anregend und motivierend sind. Nur wenn die tatsächliche Auseinandersetzung mit Gesundheitsthe­men erzielt wird, kann gesundheitsorientiertes Verhalten nachhaltig geför­dert werden. Mit Hilfe digitaler Tools werden gesundheitsrelevante Themen wie Ernährung, Bewegung, Entspannung attraktiv und innovativ an die Zielgruppe der Ju­gendlichen und jungen Erwachsenen im Setting Schule, aber auch an das Elternhaus herangetragen.

Programmablauf im 1. Jahr:

  • Schwerpunktthema: Umgang mit Stress,
  • Gründung des fit4future-Schulboards,
  • Live-Workshop in der Region,
  • Online-Workshop,
  • Erhalt der fit4future-Box, -Toolbox, Broschüren,
  • Etablierung der Inhalte (u.a. fit4future-Blog),
  • Einsatz der Materialien an der Schule und im Unterricht,
  • Evaluation: Eingangs- und Ausgangsbefragung an den Schulen.

Programmablauf im 2. Jahr:

  • Schwerpunktthema: Medienkompetenz,
  • Digitale Tools zur Vertiefung des weiteren Schwerpunktthemas,
  • Möglichkeit zur Bestellung von Ersatzmaterial für die fit4future-Box,
  • Etablierung der neuen Inhalte,
  • Weitere Materialien und Broschüren,
  • Evaluation: Abschlussbefragung an den Schulen.

Face-to-Face – Maßnahmen

Zum Auftakt des Präventionsprogramms wird ein Live-Workshop für die fit4future-Lehrer-Coaches an einem zentralen Ort für im Umkreis liegende fit4future-Schulen angeboten (Dauer 3 bis 3,5 Std.). Hier wird das Programm zum einen präsentiert, zum anderen werden Anleitun­gen zur Umsetzung sowie Empfehlungen zum Projektstart und der Organi­sation des Programms an der Schule gegeben. Dazu werden die Klassen-/ Jahrgangsstufensprecher der Schulen zu einem Part des Live-Workshops eingeladen, um sie von Anfang an in das Programm einzu­binden und sie auf ihre Rolle als „Influencer“ vorzubereiten. Influencer (=Klassen-/ Jahrgangsstufensprecher) aus den fit4future-Schulen unterstützen dabei, die Themen authentisch zu kommunizieren.

Die optionale Kick-Off-Veranstaltung kann als Start des zweijährigen fit4future-Programms von der Schule organisiert werden (wird von fit4future empfohlen). Dabei stellen die fit4future-Lehrer-Coaches die Inhal­te und den Verlauf des Programms der Schulleitung, dem Kollegium, dem Elternbeirat und den Schüler*innen vor. Ein Area Manager ist für die Dauer des Programms die Ansprechperson für alle Fragen rund um das fit4future-Programm. Zusätzlich stehen Ansprechpartner über die kostenlose Hotline zur Verfügung.

Digitale Tools (E-Tools)

Mit Hilfe eines Blogs auf der fit4future-Website werden gesundheits-bezogene Themen wie z. B. Entspannung, Ernährung und Bewegung ver­mittelt. Zusätzlich fördern Schnelltests innerhalb des Blogs die Interaktivität und die Selbstwahrnehmung. Hierbei sind verschiedene Themen geplant, wie z.B. „Welcher Lerntyp bist du?“ oder „Welcher Entspannungstyp bist du?“. In Podcasts und Lernvideos werden Anleitungen und Tipps zur praktischen Umsetzung von erlernten Techniken und Maßnahmen zur Stressreduktion vermittelt. Zielgruppenspezifische Materialien und Dokumentationsvorlagen für die praktische Anwendung im (Schul-)Alltag werden zum Download auf der fit4future-Website zur Verfügung gestellt. In einer Talk-Runde bestehend aus z.B. einem Schüler, einem Experten und einer Lehrkraft wird ein aktuelles Thema aufgegriffen und diskutiert. Die Aufzeichnung ist online verfügbar. Monatliche Challenges (z.B. Klimmzug-Challenge, Rezepte nachkochen, be­sondere Orte zur Entspannung suchen) motivieren die Jugendlichen zur ak­tiven Teilnahme am Programm und fördern so die Identifikation mit fit4future Teens. Im Rahmen der Competition bekommen die Teilnehmer Punkte für die aktive Nutzung der Plattform wie z.B. für das Lesen von Blogbeiträgen oder der Teilnahme an Schnelltests.

Material für Unterricht und Pausen

In 6 ausgearbeiteten Unterrichtseinheiten stehen vor allem praktische Übungen zum Thema „Stressbewältigung“ im Fokus. Die Schulen entschei­den, ob die Angebote im Sportunterricht eingesetzt werden oder ob z.B. eine fit4future-AG initiiert wird. Die fit4future-Box liefert das Material (Spiel- und Kleingeräte), um u.a. die verschiedenen Übungen, wie sie in den Unterrichtseinheiten beschrieben werden, durchführen zu können. Die fächerübergreifende fit4future-Toolbox beinhaltet weitere Einzelmaß-nahmen (3 – 5-minütige Bewegungspausen) mit kurzen, praktischen Tipps und Übungen, um Stressbelastungen entgegenzuwirken. Im Sinne der Verhältnisprävention werden Themen wie „Gesundheit der Lehrkräfte“, „Netzwerk Bewegung“, „Gesunde Schulverpflegung“ und „Schu­le als gesunder Raum“ behandelt. Im Handlungsleitfaden Ruheinseln, werden die Schüler*innen befähigt, sich mit den räumlichen Gegebenheiten der eigenen Schule unter dem Aspekt der Stressprävention kritisch auseinanderzusetzen. Neben der Identifikation dieser Möglichkeiten stehen vor allem Hilfen und Tipps zur praktischen Um­setzung und zur möglichen Gestaltung dieser Ruheinseln in der Schule im Vordergrund.

Spezielle Angebote für Lehrkräfte

Eine Podcast-Reihe für Lehrkräfte zum Umgang mit Stress vermittelt u.a. Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen, die die Lehrkräfte im Unter­richt oder in den Pausen anwenden können. Das Kursangebot „Achtsamkeit“ fördert in vier bis sechs Unterrichtseinheiten Kompetenzen zu den Bereichen Selbstwahrnehmung und Resilienz und trägt so zu einer Verbesserung der Stresssituation der Lehrkräfte bei.
Die fit4future-Coaches oder andere interessierte Lehrkräfte werden im Rahmen einer Online-Schulung befähigt, die Einheiten in der Schule für ihre Kolleg*innen anzubieten. Die Online-Schulung beinhaltet ein Trainermanual mit fertig ausgearbeiteten Stundenverlaufsplänen und weite­ren allgemeinen Hinweisen und Tipps zur Durchführung des Kurses. Die Lehrerbroschüre ergänzt und unterstützt als Verschriftlichung die Um­setzung des Programms an der Schule. Sie kann an die Lehrkräfte ausge­geben werden und der selbstständigen Auseinandersetzung mit dem Thema dienen. Die Area-Manager sind Ansprechpartner für die Schulen. Sie haben als berufliche Qualifikation einen staatlich anerkannter Berufs- oder Studienabschluss mit Bezug zu Gesundheit und Prävention (Vorgaben der §§ 20 und 20a SGB V und insbesondere des Handlungsleitfadens Prävention).

Rahmenbedingungen

Gründung des fit4future-Schulboards: 

Vor Programmstart initiiert die teilnehmende Schule einen Steuerkreis, das sogenannte „fit4future-Schulboard“, bestehend aus der Schulleitung, zwei Lehrkräften (= fit4future-Lehrer- Coaches) und einem Mitglied des Elternbeirats. Das fit4future-Schulboard plant die fit4future-Aktivitäten an der Schule und setzt diese um. fit4future empfiehlt regelmäßige Treffen und eine Dokumentation der Aktivitäten. Das „fit4future-Schulboard“ ist zuständig für die Vorstellung des fit4future-Programms in der Lehrerkonferenz und die Integration in den Unterricht sowie für die Weitergabe der Informationen an die Eltern. Die Klassen-/Jahrgangsstufensprecher werden zur Umsetzung des Programms innerhalb der Schülerschaft aktiv eingebunden. Nutzung der E-Tools mit wissenschaftlich fundierten Beiträgen (Blog, Podcasts, Lernvideos). Freiwillige Teilnahme an der Evaluation.

Beitrag der Jugendlichen:

Zwei Jahrgangs-/Klassen-/Schulsprecher unterstützen als Influencer und Motivatoren die Umsetzung des Programms innerhalb der Schülerschaft die aktive Umsetzung und Teilnahme am zweijährigen Programm. Die Mitgestaltung der optionalen Kick-Off Veranstaltung und die Nutzung der E-Tools mit wissenschaftlich fundierten Beiträgen (Blog, Podcasts, Lernvideos) ist erwünscht. Freiwillige Teilnahme an der Evaluation.

Schulungsangebot für MultiplikatorInnen in Schulen

Zu Beginn des Schuljahres werden die fit4future-Lehrer-Coaches der Schulen als Multiplikatoren im Rahmen eines Live-Workshops (3,5 Std. am Nachmittag / zentraler Veranstaltungsort in der Region) geschult. Hier erhalten diese alle notwendigen Informationen zum Programm und Anleitungen/ Empfehlungen zur Umsetzung von fit4future an der Schule. Die fit4future-Lehrer-Coaches sind Ansprechpartner*innen für Kolleg*innen, Schüler*innen sowie Eltern. Zwei Jahrgangsstufen-/Klassen-/Schulsprecher nehmen am Live-Workshop an einem zentralen Veranstaltungsort in der Region teil. Die Nutzung der E-Tools mit wissenschaftlich fundierten Beiträgen
(Blog, Podcasts, Lernvideos) gehört zum erfolgreichen Gelingen des Programms.

Evaluation

Die Präventionsinitiative fit4future Teens wird durch eine umfassende Evaluation von Prof. Dr. Ingo Froböse (Deutsche Sporthochschule Köln) und seinem Team der Agentur für Lebensqualität „fischimwasser“ begleitet und veröffentlicht. In der zweijährigen Projektlaufzeit finden insgesamt drei Befragungen statt. Eine Eingangs- (zu Anfang des Schuljahres) und Ausgangsbefragung (zu Ende des Schuljahres) im ersten Projektjahr + eine Abschlussbefragung zum Ende des Schuljahres im zweiten Projektjahr. Erwünscht ist es, dass so viele Lehrkräfte wie auch Schülerinnen und Schüler an der Befragung teilnehmen. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Befragung ist mit einer Dauer von je ca. 20 bis 30 Minuten angesetzt. Ende 2021 die Ergebnisse aller Schulen, welche mit dem Schuljahr 2019/20 gestartet sind, zu erwarten. Bei allen Schulen, welche mit dem neuen Schuljahr in die zweijährige Projektlaufzeit starten, wird mit den Ergebnissen Ende 2022 gerechnet. Das Programm wird ab 2019 bundesweit an 800 weiterführenden Schulen umgesetzt. Im Schuljahr 2019/2020 starten 400 Schulen, im Schuljahr 2020/2021 weitere 400. Damit fit4future Teens laufend an die Bedürfnisse der Lehrkräfte, der fit4future-Schulen und der Jugendlichen angepasst werden kann, wird regelmäßig das Feedback der Schulen und der Jugendlichen benötigt. Deswegen wird fit4future Teens durch eine umfassende Evaluation begleitet, so dass auch Zwischenerkenntnisse unmittelbar in weiteren Planungsphasen Berücksichtigung finden können. Zusätzlich kann die Teilnahme an der Evaluation den Schulen helfen, den Gesundheitsförderungsprozess an der Schule zu reflektieren und zukünftige Maßnahmen zu optimieren.

Erfahrungsberichte, Verbreitung

Teilnehmende fit4future Teens Schulen teilen Ihre Erfahrungen mit (aufgrund Datenschutzes werden keine Namen mitgeteilt):„Das Programm läuft ganz gut bei uns. Gerade die Oberstufenschüler profitieren sehr von den Tipps. Bei meinen Schüler*innen aus der 9 Klasse sind es besonders die Mädchen, die sich angesprochen fühlen. Von den Jungen bekommt man eher weniger Feedback. Sie sind aber auch froh, dass sich mal jemand um ihr Wohlbefinden kümmert.“

„Die Zusammenarbeit mit dem Area-Manager ist unglaublich toll. Aufgrund der aktuellen Situation müssen wir Prioritäten anders setzen. Halten fit4future aber für eine richtig gute Sache. Die Prioritäten sind nur anders verteilt. Geben den Schülern Tipps mit nach Hause, damit sie sich selber besser strukturieren. Sehen hierfür fit4future als gute Quelle für zusätzlichen Input. Wir überlegen aktuell, wie die Angebote noch besser genutzt werden können. Möchten weiterhin gemeinsam in dieser Richtung weitermachen und freuen uns bereits auf das neue Schuljahr.“

„Wir testen die Unterrichtsreihen in einer Jahrgangsstufe 10, wie auch in der Jahrgangsstufe 7. Die Theorie-Phasen müssen wir zugunsten der Bewegungsphasen kürzen, da die Schüler sonst die Lust am Sportunterricht verlieren würden. Da wir frei entscheiden können, wie wir das Programm für uns aufbauen, konnten wir das gut lösen. Die Entspannungsphasen kommen nach kurzer Eingewöhnungszeit bei den meisten Schülern gut an, sollten aber nicht nach jeder Unterrichtseinheit durchgeführt werden. Insgesamt für unsere Realschule eine anspruchsvolle Unterrichtsreihe, sodass wir ein wenig didaktisch reduzieren. Dadurch klappt die Umsetzung aber sehr gut. Aus dem Karteikasten wenden wir kurze Bewegungssequenzen oder Konzentrationssequenzen an. Die Schüler reagieren sehr positiv und eine konzentrierte Unterrichtsatmosphäre entsteht.“

„Die Bewegungspausen werden regelmäßig in die Wochenpläne für die Stadtteilschule, wie auch für die Grundschule mit eingebunden. Sind davon beeindruckt, was fit4future im Content alles auf die Beine gestellt hat. Nutzen diese Onlineangebote so gut es geht und vermitteln es an die Schüler*innen weiter. Sehen fit4future bei uns hauptsächlich im Sportunterricht. Die Korrespondenz mit dem Area-Manager läuft auf einer persönlichen Ebene und funktioniert sehr gut. Fühlen uns auch in schwierigen Situationen verstanden und gut betreut. Freuen uns immer über hilfreiche Tipps.“

Kosten, Unterstützungs- und Finanzierungshinweise

Die Teilnahme an dem fit4future Teens-Programm ist kostenfrei.

Bezüge zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen

QB 4: Ziele und Strategien der Schulentwicklung
QM 4.1: Schulprogramm (Leitbild)
QM 4.3: Berufliche Kompetenzen (Fort- und Weiterbildung)
QB 5: Bildungsangebote und Anforderungen
QM 5.2: Schuleigenes Curriculum (Unterrichtsergänzende Angebote)
QB 6: Kooperation und Beteiligung
QM 6.1: Kooperation nach innen (Weitergabe von Expertisen)
QM 6.3: Beteiligung (Schule als Lebensraum)

Literatur / Quellen / Praxismaterialien