fit4future Kids

 für Grund- und Förderschulen

Verantwortliche / Anbieter

fit4future, Eine Initiative der Cleven-Stiftung, powered by DAK-Gesundheit
c/o planero GmbH
Irmi Rieplhuber / Projektleitung
Sylvensteinstraße 2
81369 München
Tel: 089 74 66 14 45, Fax: 089 72 53 401
E-Mail: info@fit-4-future.de
www.fit-4-future.de

Cleven-Stiftung
Infanteriestraße 19/6
80797 München
Malte Heinemann / Geschäftsführer
Tel:  089 99 27 55 93, Fax: 089 99 20 09 06
E-Mail: mail@cleven-stiftung.com
www.cleven-stiftung.com

Zielsetzung

fit4future ist ein Gesundheits- und Präventions-Programm der Cleven-Stiftung mit dem Ziel, die Lebensgewohnheiten und Lebensstile von Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren nachhaltig positiv zu beeinflussen, ggf. zu ändern und zu verbessern. Außerdem werden die Schulen bei der Entwicklung zu gesundheitsförderlichen Schulen unterstützt. fit4future ist im Sinne des Präventionsgesetzes ein ganzheitliches Setting-Programm mit den Modulen Bewegung, Ernährung und Brainfitness/ Stressbewältigung sowie Verhältnisprävention/ System Schule.

Zielgruppe

Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren, deren Eltern, Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte an bundesweiten Grund- und Förderschulen.

Inhalte und Methodik

fit4future ist eine ganzheitliche Initiative mit den Modulen Bewegung, Ernährung, Brainfitness/ Stressbewältigung und Verhältnisprävention/ System Schule.

Modul 1: Bewegung

  • Programm in der Lebenswelt „Schule“
    Heranführung an Spielgeräte im Unterricht bzw. in der Pause zur Schaffung von Bewegungsgelegenheiten.
    Einsatz von Bewegungskarten, die kindgerechte Spiel- und Sportübungen aufzeigen.
  • Material/Kommunikationsmittel:
    Spieltonne, gefüllt mit pädagogisch getesteten Spiel- und Sportgeräten.Broschüren für Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und Eltern mit umfangreichen Hintergrundinformationen, Übungsvorschlägen und Ideen für den Unterricht und zu Hause, Aktionskarten für Kinder und  mit Hinweisen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte.

Modul 2: Ernährung

  • Programm in der Lebenswelt „Schule“
    Kinder lernen anhand von Aktionskarten spielerisch den Umgang mit gesunder Ernährung zur Ernährungsbildung.
  • Material/ Kommunikationsmittel:
    Broschüren für Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und Eltern mit umfangreichen Hintergrundinformationen, Anregungen und Ideen für den Unterricht und zu Hause, Aktionskarten, die die Kernbotschaften sowie Informationen zur gesunden Ernährung beinhalten für die Kinder, auch mit Hinweisen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte

Modul 3: Brainfitness/ Stressbewältigung

  • Programm in der Lebenswelt „Schule“
    Um den Kindern Impulse zu geben, Stress besser zu bewältigen, sich zu entspannen und zu konzentrieren sowie die geistige Leistungsfähigkeit durch Gehirntraining zu verbessern, werden  Aktions- und Spielekarten sowie der Brainfitness-Box zur Entspannung, Konzentrationsübung sowie zum Stressabbau Bewegungspausen und bewegtes Lernen eingesetzt.
  • Material/ Kommunikationsmittel:
    Brainfitness-Box, Aktions- und Spielekarten mit den Kernbotschaften sowie Informationen zu Stressbewältigung und Brainfitness,Broschüren für Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und Eltern mit umfangreichen Hintergrundinformationen, Übungsvorschlägen und Ideen für den Unterricht und zu Hause.Die Aktionskarten für die Kinder sind auch mit Hinweisen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte im Materailpaket.

Modul 4: Verhältnisprävention/ System Schule

  • Programm in der Lebenswelt „Schule“
    Durch verhältnispräventive Maßnahmen sollen Schulen in ihrer Entwicklung zur gesunden Schulen unterstützt werden. Ziele sind die Förderung der Gesundheit der Lehrkräfte, pädagogischen Fachkräfte und Kinder sowie die Erhöhung der Schulqualität.
    6 Themen zum Modul Verhältnisprävention/ System Schule stehen zur Auswahl:
    – Gesunde Schule als Leitbild,
    – Gesundheit der Lehrkräfte,
    – Netzwerk Bewegung,
    – Gesunde Schulverpflegung,
    – Schule als gesunder Raum,
    – Gelingende Elternarbeit.
    Jede Schule wählt 2 Themen aus und setzt diese mit Unterstützung eines Leitfadens, von Workshops, eines Area-Managers und einer Hotline für die Schule um.
  • Material/ Kommunikationsmittel:
    Leitfaden Verhältnisprävention zu den 6 Themen
    Themenbroschüren mit konkreten Hilfestellungen zur Umsetzung, Vorstellung diverser Möglichkeiten, Hintergrundinformationen und Praxisbeispielen.

Rahmenbedingungen

Im Rahmen einer Partnerschaft erhalten die Schulen eine 3-jährige Betreuung und Unterstützung in Form von Workshops, Unterrichtsmaterialien, Spiel- und Sportgeräten, Drucksachen und Informationsmaterial für Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte. Kinder und Eltern in Form von Broschüren, Aktionskarten und Downloads zu den Themen Bewegung, Ernährung, Brainfitness und Verhältnisprävention/ System Schule. Jede Schule hat die Möglichkeit, einen fit4future-Aktionstag an der Schule für die Kinder und Eltern durchzuführen. Arbeitsmittel und Unterlagen werden zum Download auf der fit4future-Website zur Verfügung gestellt.

Schulungsangebot für MultiplikatorInnen in Schulen

Die teilnehmenden Schulen stellen für die aktive Umsetzung und Teilnahme am dreijährigen Programm ein fit4future-Schulboard auf, bestehend aus einem Repräsentanten der Schulleitung, zwei Mitgliedern des Lehrer-Kollegiums (Lehrkräfte oder pädagogische Fachkräfte) und einer Eltern-Vertretung. Die 2 Lehrkräfte oder pädagogischen Fachkräfte betreuen an der Schule das Programm und nehmen zweimal jährlich an den fit4future-Workshops teil. Diese finden zentral gelegen an einem Nachmittag statt und dauern 3,5 Std.

Workshop-Inhalte im 1. Projektjahr

Workshop 1: Modul Bewegung und Verhältnisprävention/ System Schule:
Einführung der fit4future-Coaches in die Initiative fit4future, die Materialien und die kindgerechten Sportübungen sowie Vorstellung des Moduls Modul Verhältnisprävention/ System Schule
Workshop 2+3: Modul Verhältnisprävention/ System Schule:
detaillierte Vorstellung der 6 Themen mit Praxistipps zur Umsetzung sowie Intensivierung und Erfahrungsaustausch.

Workshop-Inhalte im 2. Projektjahr

Workshop 4: Modul Ernährung und Brainfitness.
Workshop 5: Vertiefungs- und Wiederholungsworkshop zu allen 4 Modulen
mit Erfahrungsaustausch, neuen Inhalten und Übungen (Schwerpunkt Bewegung und Ernährung).

Workshop-Inhalte im 3. Projektjahr:

Workshop 6: Vertiefungs- und Wiederholungsworkshop zu allen 4 Modulen
mit Erfahrungsaustausch, neuen Inhalten und Übungen (Schwerpunkt Verhältnisprävention und Brainfitness).
Workshop 7: Vertiefungs- und Wiederholungsworkshop zu allen 4 Modulen
mit Erfahrungsaustausch, neuen Inhalten und Übungen (Schwerpunkt Medienkompetenz).

Evaluation

fit4future Kids wird vom Lehrstuhl für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin der Technischen Universität München wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Die ersten Ergebnisse der Evaluation zeigen in den Bereichen Bewegung und Ernährung bereits signifikante Verbesserungen.

„Die Ergebnisse im ersten Projektjahr spiegeln signifikante Verbesserungen im Bereich der körperlichen Fitness sowie eine Zunahme der körperlichen Aktivität der Kinder wider“, so Prof. Dr. Martin Halle, Leiter des Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der TU München. Der Anteil der Schüler, die täglich oder fast täglich mehr als 60 Minuten körperlich aktiv sind, stieg durch „fit4future“ von 18 auf 24 Prozent an. Gleichzeitig ging der Anteil der Kinder, die täglich Süßigkeiten essen, von 40 Prozent auf 34 Prozent zurück. Auf zuckerhaltige Getränke verzichtete jedes fünfte Kind nach Ablauf der zweiten Klasse. Zuvor waren es nur 14 Prozent. Die körperliche Verfassung der Kinder wurde mit einem Fitnesstest ermittelt und durch die Wissenschaftler ausgewertet. So absolvierten Kinder aus 25 Schulen jeweils sechs verschiedene Übungen zu motorischen Grundeigenschaften wie Gleichgewicht, Beweglichkeit, Sprungkraft und Schnelligkeit. In fünf von sechs Disziplinen wurden dabei „signifikante Leistungssteigerungen“ beobachtet, heißt es im Studienbericht der Wissenschaftler.(Quelle, Mai 2018: https://kids.fit-4-future.de/2_NEUE%20Asset-Struktur/downloads/PM_f4f_Evaluation_1.Projektjahr.pdf)

Erfahrungsberichte, Verbreitung

Bis Ende 2015 wurde das Projekt fit4future mit den Modulen Bewegung, Ernährung und Brainfitness in Deutschland von der Cleven-Stiftung an 700 Grund- und Förderschulen in 14 Bundesländern mit über 200.000 Kindern, deren Lehrkräften, pädagogischen Fachkräften und Eltern umgesetzt.2015 hat die Cleven-Stiftung entschieden, fit4future qualitativ und quantitativ mit einem nationalen Kompetenz-Partner signifikant zu erweitern. Mit der DAK-Gesundheit wurde dieser Kompetenz-Partner gefunden und das Konzept um das vierte Modul Verhältnisprävention/ System Schule ergänzt sowie im Modul Brainfitness um das Thema Stressbewältigung erweitert. Durch das Engagement der DAK-Gesundheit wird das Projekt seit 2016 bis heute an weiteren 2000 Grund- und Förderschulen in Deutschland umgesetzt. Damit wurden zusätzlich rund 600.000 Kinder, deren Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und Eltern in das in der Form einmalige Gesundheits- und Präventions-Projekt aufgenommen und profitieren von den gesundheitspräventiven Maßnahmen.

Kosten, Unterstützungs- und Finanzierungshinweise

Das fit4future-Programm ist für die Schulen kostenfrei.

Bezüge zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen

Das Angebot „Fit4future“ unterstützt grundsätzlich Ergebnisse und Wirkungen (QB 1) der Unterrichts- und Erziehungsarbeit und ist damit förderlich für die Erfüllung des Bildungsauftrages nach dem Niedersächsischen Schulgesetz. Es kann dazu beitragen, Schulqualität zu verbessern, insbesondere in den Qualitätsbereichen 4 bis 6.

QB 4: Ziele und Strategien der Schulentwicklung
QM 4.1: Schulprogramm (Leitbild)
QM 4.3: Berufliche Kompetenzen (Fort- und Weiterbildung)
QB 5: Bildungsangebote und Anforderungen
QM 5.2: Schuleigenes Curriculum (Unterrichtsergänzende Angebote)
QB 6: Kooperation und Beteiligung
QM 6.1: Kooperation nach innen (Weitergabe von Expertisen)
QM 6.2: Kooperation nach außen (Erweiterung des Bildungsangebotes)
QM 6.3: Beteiligung (Schule als Lebensraum)

Erläuterungen:

  • Bei Berücksichtigung im Leitbild kann es eine zu dokumentierende Maßnahme des Schulprogramms darstellen.
  • Es besteht die Möglichkeit, es als Bildungsangebot im schuleigenen Curriculum zu integrieren und die Themenfelder ausgewogenes Essen und Trinken, Bewegung und Stressbewältigung sowie gute gesunde Schule als gesundheitsfördernde Entwicklungschance zu nutzen.
  • Die Lehrerfortbildungen finden statt, dabei ist die Weitergabe der Expertise an das Kollegium /Team als Gelingensbedingung wichtig.
  • Externe Institutionen unterstützten die Gestaltung eines gesundheitsfördernden Erfahrungs- und Lernraums durch die Beteiligten.

Literatur / Quellen / Praxismaterialien

https://kids.fit-4-future.de